Sportschau Logo
  • HS 106 TeamZao20.01.09:00
  • AbfahrtCortina d´Ampezzo20.01.10:00
  • HS 118, 10kmChaux-Neuve20.01.10:30
  • AbfahrtKitzbühel20.01.11:30
  • Sprint klassischPlanica20.01.13:00
  • Sprint klassischPlanica20.01.13:00
  • 10km VerfolgungAntholz20.01.13:15
  • 12,5km VerfolgungAntholz20.01.15:00
  • HS 225 Einzel Tag 2Skiflug-WM20.01.16:30

X Ski Alpin | Abfahrt (Männer) Kitzbühel | 20.01.2018 | 11:30 | Beendet

Liveticker

13:56
Auf Wiedersehen bis morgen
Morgen steht hier der Slalom auf dem Programm. Hirscher, Matt, Feller und Co. werden dann versuchen, wenigstens einen Kitzbühel-Sieg für Österreich zu schaffen. Bis dahin, tschüss.
13:40
Rennen beendet
Jetzt ist es amtlich: Thomas Dreßen gewinnt die Abfahrt von Kitzbühel. Was für ein Riesen-Ding! Beat Feuz wird Zweiter, Hannes Reichelt Dritter. Durch Dreßens Erfolg geht fast ein bisschen unter, dass Andreas Sander nahezu identisch schnell unterwegs war und nur durch einen kleinen Fehler kurz vor dem Ziel Zeit verlor. Er wurde am Ende Sechster.
13:32
Nr. 49 - MARSAGLIA Matteo (ITA)
Ganz oben verheißungsvoll, 21 Hundertstel voraus. Aber ins Gleitstück nimmt er nicht genügend Geschwindigkeit mit. Das summiert sich bis unten so stark, dass er nichts mit den Top-10 zu tun hat. Platz 23 für den Schnellsten des zweiten Trainings.
13:18
Nr. 44 - BUZZI Emanuele (ITA)
Nicht ganz Top-10, aber sehr dicht dran. Platz 11 mit 1,45 Sekunden Rückstand. Sein Landsmann Marsaglia kommt dann bald, mit der Nummer 49.
13:10
Nr. 39 - SCHMID Manuel (GER)
Er kann hier nicht mit den anderen Deutschen mithalten, aber das hat sicher auch niemand erwartet. Derzeit Platz 29. Rückstand 3,53 Sekunden.
13:08
Wir bleiben dran
Wenn hier noch jemand in die Top-10 fährt, melden wir uns sofort. Ansonsten kommt bei Rennende (es geht bis Startnummer 59) ein Fazit.
13:05
Nr. 32 - MANI Nils (SUI)
Ihm scheint von oben nach unten schleichend die Kraft auszugehen. Platz 26 - 3,41 Sekunden Rückstand.
13:03
Nr. 31 - ROGER Brice (FRA)
Der war schon im Training stark und zeigt hier, dass ihm die Streif liegt. Oben sogar vor Dreßen, dann verliert er eine Sekunde, kommt unten aber nochmal näher. Platz 7 für Roger - 0,93 Sekunden hinter Dreßen. Das Rennen ist noch nicht vorbei, hier geht noch was.
13:02
Nr. 30 - FAYED Guillermo (FRA)
Platz 26, 3,77 Sekunden Rückstand. Seine besten Jahre scheinen vorbei zu sein.
13:01
Wir tickern weiter
Wenn man bedenkt, dass Startnummer 49 Matteo Marsaglia der Schnellste im zweiten Training war, sollte man dringend noch abwarten, bevor man den Sieg für Thomas Dreßen verkündet. Wir tickern deshalb weiter.
12:59
Letzter deutscher Sieg in Kitzbühel
Am 20. Januar 1979 (also genau vor 39 Jahren) hat Sepp Ferstl auf der Streif gewonnen. Seitdem gab es hier keinen deutschen Sieg mehr. Wie es aussieht, bis heute.
12:57
Nr. 29 - FERSTL Josef (GER)
Schade, schon in der Ausfahrt Steilhang verdreht es ihn. Er kann einen Sturz verhindern, verliert aber vor dem Gleitstück eine Menge Tempo. Angesichts dessen fährt er dann aber wieder stark, bleibt lange unter zwei Sekunden Rückstand. 1,80 an der Hausbergkante. Die Traverse kostet ihn dann aber noch ein bisschen mehr. Platz 16 im Ziel mit 2,49 Sekunden Rückstand.
12:55
Nr. 28 - BENNETT Bryce (USA)
Schon in Karussell und Ausfahrt Steilhang fährt er sehr auf Sicherheit, auf Kosten der Geschwindigkeit. Das summiert sich bis zur Hausbergkante auf zweieinhalb Sekunden Rückstand. Auch die Traverse ist nicht ideal. Platz 19, 2,97 Sekunden hinter Dreßen.
12:52
Nr. 27 - WALDER Christian (AUT)
Der Österreicher ist gut unterwegs, ist aber in jedem Abschnitt etwas langsamer als die Besten, sodass am Ende doch zweieinhalb Sekunden Rückstand zusammenkommen. Trotzdem war das eine ordentliche Fahrt. Zufrieden winkt er ins Publikum. Platz 16 derzeit.
12:51
Nr. 26 - MUZATON Maxence (FRA)
Ausfahrt Steilhang noch knapp vorn, aber ab dem Gleitstück verliert er deutlich. Am Ende sogar mehr als zwei Sekunden zurück, optisch sah das etwas besser aus. Platz 14 für ihn.
12:49
Nr. 25 - GISIN Marc (SUI)
Was für eine Fahrt . Nach dem Gleitstück schon fast eine halbe Sekunde vorn. An der Hausbergkante nur noch ein paar Hundertstel. Und die Traverse muss Dreßen riesig erwischt haben. Denn obwohl Gisin, keinen großen Fehler macht, verliert er von dort bis ins Ziel noch einiges. Am Ende wird Gisin Fünfter, knapp vor Andreas Sander. Hier geht also durchaus noch was!
12:48
Nr. 25 - GISIN Marc (SUI)
Achtung, der ist schnell!
12:46
Nr. 24 - CATER Martin (SLO)
Die Luft ist ein bisschen raus derzeit. Und man muss auch sagen, dass die beiden Deutschen ein klein wenig Wetterglück hatten, denn bei ihnen schien die Sonne, während es jetzt schon wieder bedeckt ist. Martin Cater sammelt 4,97 Sekunden Rückstand an.
12:45
Nr. 23 - BARANDUN Gian Luca (SUI)
Auch er sammelt durchgängig Rückstand an. Da hat nicht viel gepasst. 3,73 Sekunden zurück liegt er auf Platz 20.
12:43
Tag nicht vor dem Abend loben!
Das Rennen ist noch nicht zu Ende. Die nominell größten Favoriten sind zwar durch. Aber von denen, die noch kommen, waren einige stark im zweiten (verkürzten) Training. Und mit der 29 kommt auch noch Josef Ferstl... Also bitte dran bleiben.
12:39
Nr. 22 - ROULIN Gilles (SUI)
Und weiter geht's. Aber der junge Schweizer verliert schon im Gleitstück eine Menge. Die Deutschen müssen hier übrigens Riesen-Material an den Füßen gehabt haben. Roulin im Ziel auf Platz 15 mit 2,76 Sekunden Rückstand.
12:37
Goldberg steht wieder
Es ist wie angekündigt. Goldberg ist unverletzt. Das Rennen ist unterbrochen, denn die Netzte müssen natürlich wieder stehen, bevor es weitergeht.
12:35
Nr. 21 - GOLDBERG Jared (USA)
Der Amerikaner kommt eingangs der Traverse ins Straucheln und fällt. Er rutscht nach unten in die Fangnetze und bekommt dort jetzt Hilfe. Vermutlich muss er aber nur befreit werden. Eine Verletzung dürfte er sich nicht zugezogen haben. Hoffen wir jedenfalls.
12:33
Interview Dreßen
Der Führende ist sichtbar angetan von allem um ihn herum und von seiner Fahrt: "Ich kann es noch gar nicht glauben. Aber es kommen auch noch einige gute, durch ist das noch nicht. Gröden war schon cool, aber nicht zu vergleichen mit Kitzbühel. Danke an Hannes Reichelt, dass er die Startnummer 1 gewählt hat, so blieb für mich die 19, das war mir viel lieber."
12:30
Nr. 20 - SANDER Andreas (GER)
Der zweite Deutsche fängt oben genau so stark an wie Dreßen. Was ist hier los? Bis zur Hausbergkante sieht es nach einem deutschen Doppelsieg aus. Aber die Traverse erwischt Sander nicht perfekt, wird nach unten getragen und verliert ein klein wenig. Schade, aber immer noch saustarker Fünfter im Ziel. 0,74 Sekunden hinter Dreßen. Hinter Dreßen, lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen.
12:27
Nr. 19 - DRESSEN Thomas (GER)
Thomas Dreßen erwischt die ersten Abschnitte richtig gut. Und hat tolles Material. Er führt bei den Zwischenzeiten! Wahnsinn! Das wird ein Riesending! Dreßen verliert vor der Hausbergkante ein paar Zehntel, aber das macht nichts, denn die Traverse fährt er wieder hervorragend. Man glaubt es nicht, aber: THOMAS DRESSEN FÜHRT IN KITZBÜHEL! Und so viele Favoriten kommen nicht mehr. Was für eine Fahrt!
12:25
Nr. 18 - KLINE Bostjan (SLO)
Der Slowene driftet zu sehr in den schnellen Kurven, fährt nicht auf Zug. Davon abgesehen ist die Fahrt aber nicht schlecht, erst vor der Hausbergkante verliert er wieder deutlich auf Feuz. Am Ende dann doch 3,12 Sekunden Rückstand. Wir sind jetzt gespannt auf die ersten beiden Deutschen.
12:24
Kein Norweger auf dem Podium
So viel ist jetzt schon klar, aber weiter geht's.
12:23
Nr. 17 - KILDE Aleksander Aamodt (NOR)
Im Steilhang verliert er etwas, sonst eine tolle Fahrt im oberen Teil. Unten scheint ihm aber die Puste auszugehen. Die Aggressivität verschwindet, der Rückstand wächst stetig. Platz 11 nur im Ziel. Fast zwei Sekunden hinter Feuz.
12:19
Nr. 16 - KRIECHMAYR Vincent (AUT)
Oben aggressiv und sehr schnell. Vorsprung drei Zehntel vor dem Gschöss. Und auch dort im Gleitstück ist er schnell. 51 Hundertstel nun schon. Bis zur Hausbergkante bleibt er auf Zug und kann hier gewinnen. Wahnsinn. Noch ein Zehntel voraus. Die Traverse erwischt er nicht so gut wie Feuz. Kostet ihn das den Sieg? Ja. 26 Hundertstel hat er im Ziel Rückstand, nachdem er bei jeder Zwischenzeit vorn lag. Er freut sich trotzdem und die Zuschauer mit ihm.
12:16
Nr. 15 - THEAUX Adrien (FRA)
Schon im Karussell staucht es ihn. Dort lässt er eine Sekunde liegen. Ausfahrt Steilhang und Gschöss erwischt er dann aber so gut, dass er deutlich aufholt, 0,32 Sekunden sind es vor dem Lärchenschiss nur noch. Dort aber war Feuz deutlich besser. 1,18 Sekunden plötzlich wieder an der Hausbergkante . Im Ziel sind es sogar 1,52 Sekunden. Platz 7 für Theaux im Moment.
12:15
Nr. 14 - NYMAN Steven (USA)
Schon Ausfahrt Steilhang nicht gut genug. Die fehlende Geschwindigkeit sorgt für immer größer werdenden Rückstand bis ins Ziel. Am Ende kommt er sicher an, liegt aber 1,87 Sekunden hinter Feuz auf Rang 8.
12:11
Nr. 13 - MAYER Matthias (AUT)
Aggressiv unterwegs, aber in Karussell und Steilhang ist es zu viel des Guten. Eine halbe Sekunde Rückstand holt er sich dort. Unten ist er dann wieder stark, verliert kaum dazu. An der Traverse strauchelt er aber und kommt mehrere Meter zu weit unten an. Fast ein Wunder, dass er auf den Beinen geblieben ist, aber die Geschwindigkeit war danach komplett weg. 3,11 Sekunden Rückstand im Ziel. Aber Hauptsache, heil angekommen, möchte man da sagen. Das österreichische Publikum wird's ähnlich sehen, ist aber etwas enttäuscht. Denn Mayer war vielleicht schon der letzte ÖSV-Starter, dem man einen Sieg zutrauen konnte.
12:09
Nr. 12 - OSBORNE-PARADIS Manuel (CAN)
Ein guter Gleiter, aber die komplizierten Abschnitte bereiten ihm Probleme. Auch er verliert besonders rund um den Lärchenschuss viel Zeit. Feuz muss dort gigantisch gefahren sein. Osborne-Paradis kommt nur auf Rang 8. Rückstand 2,43 Sekunden.
12:06
Nr. 11 - FILL Peter (ITA)
Tolle Fahrt oben, nahezu deckungsgleich mit Feuz. Erst nach dem Gschöss verliert er dann auf den Schweizer, ohne dass man gesehen hätte, warum. Von Hausbergkante bis Ziel fährt er wieder so stark wie Feuz, aber zwischen Gschöss und Hausbergkante muss er Geschwindigkeit verloren haben. Anders sind die 1,06 Sekunden Rückstand im Ziel nicht zu erklären. Fill selbst ist auch überrascht, negativ.
12:04
Nr. 10 - KÜNG Patrick (SUI)
Schon im Steilhang hat es ihn viel zu weit nach unten getrieben, ähnlich wie Romed Baumann vorhin. Entsprechend kommt er mit großem Rückstand in den unteren Teil. 2,86 Sekunden Rückstand sind es im Ziel. Also knapp vor Baumann Vorletzter von denen, die im Ziel angekommen sind. Es zeigt sich wieder: Bei Ausfahrt Steilhang und Einfahrt Gschöss kann man das Rennen nicht gewinnen, aber schon klar verlieren.
12:00
Nr. 9 - PARIS Dominik (ITA)
Oben auf Augenhöhe mit Feuz, aber nimmt etwas weniger Geschdigkeit mit ins Gleitstück. Vor dem Lärchenschuss verreißt es ihm fast die Ski, das hat gekostet. An der Hausbergkante liegt er schon über eine Sekunde zurück. Traverse und Zielschuss waren dann okay, aber im Ziel stehen 1,44 Sekunden Rückstand zu Buche. Platz 5 nur.
11:57
Netze gerichtet
Es geht nun gleich weiter. Dominik Paris macht sich bereit. Derweil klart es ein wenig auf, die Sicht könnte für die späteren Fahrer also noch etwas besser werden.
11:54
Kurze Unterbrechung
Die Fangnetze müssen nun natürlich neu gerichtet werden. Das dauert ein bisschen. Innerhofer sagt derweil ins ARD-Mikro, dass es ihm gesundheitlich gut geht. Um vorn dabei zu sein, müsse man alles riskieren. Vor dem Absprung im Zielhang sei ein Riesen-Schlag, der ihm den Ski seitlich ausgehoben hatte.
11:51
Nr. 8 - CLAREY Johan (FRA)
Was für ein Gleitstück des Franzosen, noch besser als Reichelt! Die technischen Passagen bereiten ihm aber Probleme. In Führung wäre er nicht gegangen. Am Zielsprung stürzt er fast genau so wie Innerhofer, weil es ihn seitlich aushebt. Der Franzose knallt in die Fangnetze, scheint sich aber nicht verletzt zu haben
11:48
Nr. 7 - FEUZ Beat (SUI)
Der Sieger von Wengen startet sensationell, hat ebi Ausfahrt Steilhang 26 Hundertstel Vorsprung. Aber Reichelt muss dort viel mehr Geschwindigkeit als alle anderen mitgenommen haben. Der Vorsprung von Feuz schwindet, aber an der Hausbergkante ist er wieder 0,29 Sekunden vorn. Weil er die Traverse überragend erwischt, geht er in Führung. 0,21 Sekunden ist er vorn und jubelt ins Publikum, das natürlich nur begrenzte Gegenliebe zeigt. Schließlich hat bis gerade noch ein Österreicher geführt.
11:46
Nr. 6 - BAUMANN Romed (AUT)
Große Probleme hat er, am Steilhang die Linie zu halten. Dadurch fehlen einige km/h im Gschöss, sodass ein riesiger Rückstand entsteht. Der wächst letztlich sogar auf 2,78 Sekunden im Ziel. Enttäuschung pur bei Romed Baumann.
11:42
Nr. 5 - SVINDAL Aksel Lund (NOR)
Bis zur Hausbergkante nie mehr als zwei Zehntel von Reichelt entfernt, absolut auf Augenhöhe. Aber hinter der Hausbergkante, genau dort, wo er vor zwei Jahren schwer gestürzt ist, wählt er heute eine Sicherheitslinie, holt also weit aus und verliert deutlich Zeit. Am Ende sind es dann sogar 71 Hundertstel Rückstand. Platz 2 zwar, aber er wollte mehr.
11:41
Nr. 4 - CAVIEZEL Mauro (SUI)
Gleich kommt Svindal, aber erst mal Caviezel. Der Schweizer ist aber in jedem einzelnen Streckenabschnitt langsamer als Reichelt. Unten summiert sich das auf 1,40 Sekunden Rückstand. Platz 3 derzeit für Caviezel.
11:40
Reichelt wohl unten stark
Im oberen Teil kann man auf Hannes Reichelt einiges gutmachen, das haben wir schon gelernt. Aber ab dem langen Gleitstück (Gschöss) war er bislang der Beste.
11:37
Nr. 3 - JANSRUD Kjetil (NOR)
Oben nicht ganz so gut wie Innerhofer, aber besser als Reichelt. Aber auch er verliert im Gschöss und ist 17 Hundertstel zurück. Bis zur Hausbergkante kommen sogar noch ein paar Zehntel hinzu. Selbst im Zielschuss war Reichelt schneller. Jansrud ist unzufrieden und liegt 89 Hunderstel hinter Reichelt.
11:36
Nach Innerhofers Sturz gab es eine kleine Pause, aber jetzt geht es weiter. Jansrud ist dran.
11:32
Nr. 2 - INNERHOFER Christof (ITA)
Er ist oben besser unterwegs als Reichelt, hat fast eine halbe Sekunde Vorsprung, verliert das aber alles im Gschöss durch eine etwas langsamere Steihang-Ausfahrt. Unten riskiert er noch einmal alles, fährt riesig auf der Traverse uns stürzt dann beim letzten Sprung vor dem Ziel, weil es ihn etwas verdreht. Immerhin landet er so, dass er sich nicht wehtut. Gesundheit okay. Fahrt leider verpatzt. Das hätte noch die Führung sein können.
11:30
Nr. 1 - REICHELT Hannes (AUT)
Der Österreicher ist definitiv ein Mitfavorit. Und optisch war das eine sehr ordentliche Fahrt ohne große Fehler. 1:56,56 ist die erste Richtzeit. Wir sind gespannt, was die wert ist. Im Training war man etwa eine Sekunde schneller, aber da war eventuell auch der Schnee etwas schneller.
11:29
Wieder etwas bedeckter
Die Sonne hat sich leider etwas verzogen. Bedeckter Himmel, aber ordentliche Sicht.
11:28
Vier Deutsche am Start
Thomas Dreßen, Andreas Sander, Josef Ferstl und Manuel Schmid haben die Nummern 19, 20, 29 und 39.
11:26
Favorit Svindal?
Aksel Lund Svindal hat gestern den Super-G gewonnen und dürfte auch heute als größter Favorit gelten. Er hat die frühe Startnummer 5. Allerdings hat er auch schlechte Erinnerungen an die Streif. Vor zwei Jahren hat es ihn nach der Hausbergkante gelegt, eine schwere Knieverletzung war die Folge.
11:23
Abschnitt 8 - Zielschuss
Volle Konzentration muss man hier bewahren, denn selbst in dem einfach anmutenden letzten Streckenabschnitt hat es schon heftige Stürze gegeben, wenn es einem bei 140 km/h in einer Welle die Ski verschlägt, ist das alles andere als lustig.
11:21
Abschnitt 7 - Traverse
Die kraftraubendste Stelle. Nach fast eineinhalb Fahrminuten gilt es hier, auf der nach rechts abfallenden Traverse weit oben zu bleiben, damit man den letzten Knick vor dem Zielhang möglichst direkt anfahren und möglichst viel Geschwindigkeit mitnehmen kann.
11:20
Abschnitt 6 - Hausbergkante
Die Kante selbst ist nicht schwer zu fahren, man springt einfach über sie hinweg. Entscheidend ist dann aber die Landung, nach der man sofort scharf nach links muss, um möglichst hoch am abfallenden Hang dran zu sein.
11:19
Abschnitt 5 - Lärchenschuss
Eine extrem schnelle S-Kurve ist da nicht leicht zu fahren. Manch ein Fahrer holt hier ein paar Zehntel heraus.
11:17
Abschnitt 4 - Gschöss
Man könnte auch "langes Flachstück" dazu sagen. An sich passiert hier nicht viel, die Fahrer gleiten die ganze Zeit in der Hocke. Das Rennen kann sich hier trotzdem vorentscheiden, wer mit zu wenig Geschwindigkeit ins Gschöss kommt, verliert darin Zehntelsekunde um Zehntelsekunde.
11:15
Abschnitt 3 - Steilhang
Eigentlich gar nicht ganz so steil wie die Mausefalle, aber steil genug, dass die darauffolgende Kurve rennentscheidend sein kann. Denn wer die Ausfahrt Steilhang mit hoher Geschwindigkeit erwischt, zehrt davon noch sehr lange.
11:13
Abschnitt 2 - Karussell
Eine 180-Grad-Rechtskurve um zwei Tore herum. Wer beim ersten Tor zu eng dran ist, wird am zweiten fast unweigerlich nach unten abgetragen. Also lieber rund und etwas weiter anfahren, dann kann man die Linie besser halten.
11:11
Abschnitt 1 - Mausefalle
Wenige Sekunden nach dem Start gibt es eine Kante, hinter der es mit 85% Gefälle nach unten geht. Die Fahrer sind an dieser Kante schon so schnell, dass sie 60 bis 80 Meter weit springen, mit etwa 130 km/h landen und dabei ordentlich gestaucht werden.
11:09
Streckenvorstellung
Weil wir dann beim Rennen sicherlich ab und zu einen Streckenabschnitt benennen werden, wollen wir ihnen die prägnantesten vorstellen.
11:07
Tolle Bedingungen
Blauer Himmel, strahlende Sonne, reichlich neuer Schnee auf der Piste. Die Voraussetzungen für ein tolles Rennen könnten kaum besser sein.
11:07
Die Streif ruft!
Willkommen in Kitzbühel. Hahnenkamm-Rennen! Streif! Muss man noch mehr sagen? Um 11:30 Uhr geht es los. Aber wir tickern schon ab jetzt.

Ergebnisse

NameZeit Gesamt
1DeutschlandThomas DressenThomas Dressen1:56.15m
2SchweizBeat FeuzBeat Feuz+0.20s
3ÖsterreichHannes ReicheltHannes Reichelt+0.41s
4ÖsterreichVincent KriechmayrVincent Kriechmayr+0.46s
5SchweizMarc GisinMarc Gisin+0.68s
6DeutschlandAndreas SanderAndreas Sander+0.74s
7FrankreichBrice RogerBrice Roger+0.93s
8NorwegenAksel Lund SvindalAksel Lund Svindal+1.12s
9ItalienPeter FillPeter Fill+1.26s
10NorwegenKjetil JansrudKjetil Jansrud+1.30s
11ItalienEmanuele BuzziEmanuele Buzzi+1.45s
12ItalienDominik ParisDominik Paris+1.64s
13FrankreichAdrien TheauxAdrien Theaux+1.72s
14SchweizMauro CaviezelMauro Caviezel+1.81s
15USASteven NymanSteven Nyman+2.07s
16FrankreichMaxence MuzatonMaxence Muzaton+2.10s
16USAThomas BiesemeyerThomas Biesemeyer+2.10s
18NorwegenAleksander Aamodt KildeAleksander Aamodt Kilde+2.15s
19KanadaBenjamin ThomsenBenjamin Thomsen+2.39s
20DeutschlandJosef FerstlJosef Ferstl+2.49s
21ÖsterreichChristian WalderChristian Walder+2.53s
22USAWiley MapleWiley Maple+2.59s
23KanadaManuel Osborne-ParadisManuel Osborne-Paradis+2.63s
24ItalienMatteo MarsagliaMatteo Marsaglia+2.65s
25FrankreichNicolas RaffortNicolas Raffort+2.75s
26SchweizGilles RoulinGilles Roulin+2.76s
27FinnlandAndreas RomarAndreas Romar+2.82s
28USABryce BennettBryce Bennett+2.97s
29SchweizPatrick KüngPatrick Küng+3.06s
30ÖsterreichDaniel DanklmaierDaniel Danklmaier+3.16s
31ÖsterreichRomed BaumannRomed Baumann+3.19s
31FrankreichBlaise GiezendannerBlaise Giezendanner+3.19s
33SlowenienBostjan KlineBostjan Kline+3.32s
34ÖsterreichMatthias MayerMatthias Mayer+3.37s
35SchweizNils ManiNils Mani+3.41s
36ItalienMattia CasseMattia Casse+3.50s
37DeutschlandManuel SchmidManuel Schmid+3.53s
38ItalienWerner HeelWerner Heel+3.69s
39SchweizUrs KryenbühlUrs Kryenbühl+3.70s
40SchweizGian Luca BarandunGian Luca Barandun+3.73s
41SchwedenFelix MonsenFelix Monsen+3.76s
42FrankreichGuillermo FayedGuillermo Fayed+3.77s
43SchweizRalph WeberRalph Weber+3.88s
43SlowenienKlemen KosiKlemen Kosi+3.88s
45ÖsterreichDaniel HemetsbergerDaniel Hemetsberger+4.53s
46DänemarkChristoffer FaarupChristoffer Faarup+4.56s
47SlowenienMartin CaterMartin Cater+4.97s
48SlowenienMiha HrobatMiha Hrobat+5.03s
49KanadaBrodie SegerBrodie Seger+5.06s
50FrankreichRoy PiccardRoy Piccard+5.22s
51ÖsterreichJohannes KröllJohannes Kröll+5.66s
52FrankreichVictor SchullerVictor Schuller+6.54s
53JapanRyo SugaiRyo Sugai+9.01s
54RumänienIoan Valeriu AchiriloaieIoan Valeriu Achiriloaie+10.73s
55ItalienChristof InnerhoferChristof InnerhoferDNF
55FrankreichJohan ClareyJohan ClareyDNF
55USAJared GoldbergJared GoldbergDNF
55ÖsterreichPatrick SchweigerPatrick SchweigerDNF
55ÖsterreichChristopher NeumayerChristopher NeumayerDNS

Startliste

NameStartliste
1ÖsterreichHannes ReicheltHannes Reichelt
2ItalienChristof InnerhoferChristof Innerhofer
3NorwegenKjetil JansrudKjetil Jansrud
4SchweizMauro CaviezelMauro Caviezel
5NorwegenAksel Lund SvindalAksel Lund Svindal
6ÖsterreichRomed BaumannRomed Baumann
7SchweizBeat FeuzBeat Feuz
8FrankreichJohan ClareyJohan Clarey
9ItalienDominik ParisDominik Paris
10SchweizPatrick KüngPatrick Küng
11ItalienPeter FillPeter Fill
12KanadaManuel Osborne-ParadisManuel Osborne-Paradis
13ÖsterreichMatthias MayerMatthias Mayer
14USASteven NymanSteven Nyman
15FrankreichAdrien TheauxAdrien Theaux
16ÖsterreichVincent KriechmayrVincent Kriechmayr
17NorwegenAleksander Aamodt KildeAleksander Aamodt Kilde
18SlowenienBostjan KlineBostjan Kline
19DeutschlandThomas DressenThomas Dressen
20DeutschlandAndreas SanderAndreas Sander
21USAJared GoldbergJared Goldberg
22SchweizGilles RoulinGilles Roulin
23SchweizGian Luca BarandunGian Luca Barandun
24SlowenienMartin CaterMartin Cater
25SchweizMarc GisinMarc Gisin
26FrankreichMaxence MuzatonMaxence Muzaton
27ÖsterreichChristian WalderChristian Walder
28USABryce BennettBryce Bennett
29DeutschlandJosef FerstlJosef Ferstl
30FrankreichGuillermo FayedGuillermo Fayed
31FrankreichBrice RogerBrice Roger
32SchweizNils ManiNils Mani
33ÖsterreichJohannes KröllJohannes Kröll
34SlowenienKlemen KosiKlemen Kosi
35ÖsterreichChristopher NeumayerChristopher Neumayer
36FrankreichBlaise GiezendannerBlaise Giezendanner
37ÖsterreichPatrick SchweigerPatrick Schweiger
38ÖsterreichDaniel DanklmaierDaniel Danklmaier
39DeutschlandManuel SchmidManuel Schmid
40FrankreichNicolas RaffortNicolas Raffort
41ItalienMattia CasseMattia Casse
42ÖsterreichDaniel HemetsbergerDaniel Hemetsberger
43SchweizUrs KryenbühlUrs Kryenbühl
44ItalienEmanuele BuzziEmanuele Buzzi
45USAWiley MapleWiley Maple
46USAThomas BiesemeyerThomas Biesemeyer
47SchweizRalph WeberRalph Weber
48ItalienWerner HeelWerner Heel
49ItalienMatteo MarsagliaMatteo Marsaglia
50SchwedenFelix MonsenFelix Monsen
51KanadaBenjamin ThomsenBenjamin Thomsen
52FinnlandAndreas RomarAndreas Romar
53DänemarkChristoffer FaarupChristoffer Faarup
54FrankreichRoy PiccardRoy Piccard
55SlowenienMiha HrobatMiha Hrobat
56FrankreichVictor SchullerVictor Schuller
57KanadaBrodie SegerBrodie Seger
58JapanRyo SugaiRyo Sugai
59RumänienIoan Valeriu AchiriloaieIoan Valeriu Achiriloaie